Unaussprechlich


Präsident Rajoy scheint nach wie vor seine Strategie beizubehalten und den Namen des ehemaligen Schatzmeisters, dem schwere Finanz- und Steuervergehen vorgeworfen werden und der sich deshalb in Untersuchungshaft befindet, aus der Geschichte der Partei zu entfernen.

Madrid – Seit vor mehreren Jahren die Machenschaften von Bárcenas ruchbar wurden, hat Rajoy den Namen des Mannes, der für die Finanzen seiner Partei zuständig war, nicht mehr ausgesprochen. Auch vor einigen Tagen, als während einer mehr als fünf Stunden dauernden Debatte im Abgeordnetenkongress mehrere Parlamentarier Erklärungen über den Skandal verlangten, blieb er standhaft. Bei der Pressekonferenz in Berlin, wo er auf Einladung von Kanzlerin Merkel an der Konferenz über Jugendarbeitslosigkeit teilgenommen hatte, vermied er erneut, den Namen zu nennen, als Journalisten ihn nach dem verhafteten Schatzmeister fragten. „Esa persona – diese Person“, sagte er, als er sich auf Bárcenas bezog.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.