Umtauschfrist Peseten-Euro endet 2020


Die Bank von Spanien nimmt nur noch bis 31. Dezember 2020 Peseten an und wechselt sie in Euro um. Das hat die Staatsbank jetzt offiziell mitgeteilt.

Madrid – So haben die Spanier noch etwas mehr als acht Jahre Zeit, um die geschätzten 282,523 Milliarden der guten alten Peseten, die sich noch in ihrem Besitz befinden, in rund 1,698 Milliarden Euro umzutauschen. Dieses „Verfallsdatum“ wurde auf Antrag der PP-Fraktion im Zusammenhang mit dem Verkauf der Immobilienbestände zur Sanierung des Finanzsektors festgelegt.

In der Verlautbarung der Bank von Spanien heißt es unter anderem, angesichts der Zeit, die seit der Einführung des Euro vergangen ist, sei es angebracht, der Umtauschmöglichkeit von Peseten in Euro ein Limit zu setzen. Also habe man sich auf Ende 2020 geeinigt. Danach werde es nicht mehr möglich sein, Euromünzen und –scheine umzutauschen.

Nach den Daten der Staatsbank haben die Spanier noch immer Peseten im Wert von rund 1,698 Milliarden Euro in ihrem Besitz und zwar 147,751 Milliarden Peseten in Geldscheinen und  134,722 Milliarden Peseten in Münzen. So wurde im Juli dieses Jahres noch eine Million Euro (166 Millionen Peseten) in Scheinen umgetauscht. 2011 wurden Peseten im Wert von 909 Millionen Euro umgetauscht, im Jahr 2010 waren es etwa 895 Millionen Euro.

Seit dem 1. Juli 2002, ein halbes Jahr, nachdem der Euro in Umlauf gebracht wurde, müssen sich die Spanier an die Staatsbank wenden, wenn sie ihre alte Währung in das europäische Zahlungsmittel umtauschen wollen. Es wird davon ausgegangen, dass 45 Prozent der Peseten-Münzen, welche in Umlauf waren, niemals an die Staatsbank zurückkehren, weil sie als Andenken aufgehoben werden, sich bei Sammlern befinden, stark beschädigt waren oder in den Geldbörsen der Urlauber ins Ausland gewandert sind.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.