Transport-Mitarbeiter finden 600 Kilogramm Kokain


© EFE

Ein Logistikunternehmen in Esparreguera erhielt versehentlich eine Drogenlieferung

Eine Logistik-Firma in dem kleinen Ort Esparreguera bei Barcelona hat aus Versehen eine große Lieferung Kokain erhalten.

Barcelona – Über eine halbe Tonne des illegalen Rauschmittels fanden Mitarbeiter des Unternehmens, als sie sich daran machten, einen Container zu entladen, der Nahrungsmittelzusätze aus Guatemala enthielt. Zwischen der regulären Ware tauchten Ballen auf, die nicht zum Inhalt der Lieferung gehören konnten.

Nichts Gutes ahnend benachrichtigten die Angestellten die „Mossos d’Esquadra“, wie die katalanische Polizei genannt wird. Die Beamten nahmen Proben der Substanz, die sich im Inneren der verdächtigen Ballen befand und stellten per Drogentest vor Ort fest, dass es sich um Kokain handelte. Die Droge, über 600 Kilogramm, wurde abtransportiert und das Gelände unter Beobachtung gestellt.

Wahrscheinlich ist die Droge durch ein Versehen oder eine Panne der Drogenschmuggler bis auf das Gelände der Logistikfirma gelangt. Oft werden normale Warensendungen benutzt, um Rauschmittel darin zu verstecken. Normalerweise werden die betreffenden Container jedoch abgefangen, bevor sie ihren Empfänger erreichen, sodass dieser nicht bemerkt, dass in seiner Lieferung Drogen versteckt worden sind. Der Logistikunternehmer, der ebenso wie sein Kunde, der Eigentümer der Warenlieferung aus Guatemala, anonym bleiben möchte, berichtet, dass er so etwas in 50 Jahren Berufserfahrung zum ersten Mal erlebt hat.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.