Tiefster Stand des BIP seit 40 Jahren


© Wochenblatt

Im Vergleich zum letzten Quartal 2008 ist es in den ersten drei Monaten dieses Jahres um weitere 1,8% gesunken

Auf politischer Ebene wird zwar weiter versucht, Optimismus zu versprühen und alle paar Wochen sprechen die Führungskräfte vom „nahenden Aufschwung“.

Madrid – Die nüchternen Wirtschaftszahlen sprechen jedoch seit Monaten eine ganz andere Sprache und erste Anzeichen für eine mögliche Verbesserung sind absolut nicht in Sicht.

Eher im Gegenteil. Ende April gab die Banco de España bekannt, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum letzten Quartal 2008 in den ersten drei Monaten dieses Jahres um weitere 1,8% gesunken ist.

Das spanische BIP hat damit einen Tiefstand erreicht, der seit 1970 nicht mehr regis­triert wurde. Durch diesen erneuten Rückgang ist das Bruttoinlands­­produkt im Jahresvergleich bereits um 2,9% gesunken.

Besonders große Sorge bereitet Bürgern wie politischen Füh­rungskräften dabei die geradezu dramatische Entwicklung des Arbeitsmarktes.

Trotz mehrerer im Eiltempo verabschiedeter milliardenschwerer Konjunkturprogramme hat sich die offizielle Arbeitslosenquote innerhalb kürzester Zeit nahezu verdoppelt und ist mit inzwischen durchschnittlich über 17% die höchs­te im Europavergleich.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.