Teure Eitelkeit


© EFE

Das Ministerium für Inlandsentwicklung hat jetzt entschieden, den Vertrag mit dem bekannten Maler Antonio López zu stornieren, der ein Portrait von Francisco Àlvarez-Cascos, dem ehemaligen Chef dieses Ministeriums und Expräsidenten von Asturias anfertigen sollte.

Madrid – Es ist ein langjähriger Brauch, dass die Minister, die aus dem Amt scheiden, auf einem Bild verewigt werden. Doch Cascos, der nicht gerade unter übermäßiger Bescheidenheit leidet, hatte sein Portrait beim bekanntesten und natürlich auch teuersten Maler in Auftrag gegeben zum moderaten Preis von 190.000 Euro. Das und die Tatsache, dass bereits ein Bild von ihm im Ministerium für Inlandsentwicklung hängt, das er unter der Regierung Aznar leitete, hatten zu heftigen Protesten geführt. Jetzt hat die Regierung mitgeteilt, der Vertrag mit dem Maler Antonio López sei aus Ersparnisgründen annulliert worden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.