Telefonzellen „gerettet“


Foto: Hedavid/Wikipedia

Die 15.000 öffentlichen Telefone haben eine Galgenfrist von zwei Jahren erhalten

Madrid – Ihr Ende galt als beschlossene Sache, doch nun hat sich die sozialistische Regierung, praktisch in letzter Sekunde, zunächst für den Erhalt der rund 15.000 Telefonzellen entschieden.

Am 31. Dezember lief die staatliche Pflicht zur Garantie bestimmter grundlegender Telekommunikationsdienste für die gesamte Bevölkerung aus. Dazu gehörte das Angebot von Telefonbüchern und telefonischer Auskunftsdienste sowie der Erhalt einer bestimmten Anzahl von Telefonzellen entsprechend der Zahl der Einwohner einer Gemeinde.

Während die PP-Regierung noch vor einem Jahr beschlossen hatte, zum 1. Januar alle diese Dienste einstellen zu lassen, „erbarmte“ sich die sozialistische Regierung nun zumindest der Telefonzellen. Spanien hat zwei Jahre Zeit, sich dem Europäischen Codex über Elektronische Kommunikation unterzuordnen; so lange sollen die Telefonzellen erhalten bleiben.

Diese Entscheidung überraschte die Anbieter, nachdem das Kartellamt und das Ministerium für Energie, Tourismus und Digitale Agenda bereits das Ende der Telefonzellen vorgesehen hatten.

Das Kartellamt selbst hatte festgestellt, dass heutzutage Telefonzellen nicht mehr benutzt würden und es keinen Grund dafür gäbe, diesen Dienst aufrechtzuerhalten. Laut der Behörde haben 88% der Spanier noch nie eine Telefonzelle betreten. Dagegen seien die Kosten für Wartung und Instandsetzung in den vergangenen Jahren stetig gestiegen (2015: 2,07 Millionen Euro).

Weil kein Anbieter diese Dienste abdecken wollte, hatte die Regierung vor Jahren zwangsweise Telefónica mit dem Angebot von Telefonbüchern und der Instandhaltung von Telefonzellen beauftragt, und zwar bis zum 31. Dezember 2018. Schätzungen zufolge soll die Telefongesellschaft jährlich fünf Millionen Euro Verlust in Sachen Telefonzellen verzeichnen. Ein Teil wird durch den entsprechenden Fonds ausgeglichen, in den alle Anbieter einzahlen.

Was die Telefonbücher angeht: Im Jahr 2017 erhielt Telefónica gerade mal 304 Bestellungen.





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: