„Spanien braucht einen Maduro“


© EFE

Venezuelas Präsident legt sich erneut mit Rajoy an

Präsident Mariano Rajoy ist einer der Erzfeinde von Nicolás Maduro, des Staatschefs von Venezuela. Immer wieder überrascht dieser mit seinen Attacken gegen die spanische Regierung.

 Erst vor einigen Tagen versicherte er: „Spanien braucht einen Maduro“, und kritisierte die Tatsache, dass sich spanische Politiker über die Situation in Venezuela sorgen. Die spanischen Präsidentschaftskandidaten sollten nach Caracas kommen und dort miteinander diskutieren. Dafür werde er nach Madrid kommen. „Ich werde durch die Stadt gehen, und mit Sicherheit werden mich viele Leute umarmen und zu mir sagen: „In Spanien brauchen wir einen Maduro’“. Er bezeichnete Mariano Rajoy als „feige“ und „lächerlich“ und lud ihn nach Venezuela ein. Die Äußerungen Maduros folgten auf die Ankündigung Mariano Rajoys, er werde den Nationalen Sicherheitsrat einberufen, um unter anderem auch die Situation in Venezuela sowie die Auswirkungen auf die spanischen Interessen in diesem Land zu analysieren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.