Solidarischer Ex-Präsident


Solidarität zu seinem Amtsvorgänger, dem Sozialisten Felipe González, hat jetzt Ex-Präsident José María Aznar bewiesen.

Von Mexiko aus, wo er das internationale Anwaltskonsortium DLA Piper vorstellte, dem weltweit 4.200 Rechtsanwälte angehören, die insbesondere Unternehmen vertreten, sicherte er González seine Unterstützung zu. Der war vor Kurzem von der Regierung und vom Parlament Venezuelas zur persona non grata erklärt worden, weil er die Regime-Gegner Leopoldo López und Antonio Ledezma verteidigen will. Der Erklärung, die von Präsident Maduro bekannt gegeben wurde, folgte eine Hetzkampagne gegen spanische Politiker, von der auch Präsident Mariano Rajoy nicht verschont blieb. Maduro verstieg sich sogar zu der Äußerung, Spanien finanziere und unterstütze den Terrorismus gegen Venezuela. Er solidarisiere sich mit den Personen, die von Venezuela bekämpft werden, und dazu gehöre auch sein Vorgänger, versicherte Aznar.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.