Sicherheitskräfte verstärken den Kampf gegen die Dschihadisten


© EFE

Die Terrororganisation „IS“ wirbt per Internet um potenzielle Kämpfer und Terroristen

Der „Islamische Staat“ nutzt das Internet zur weltweiten Anwerbung von Anhängern und Kämpfern. Die Zahl der Spanier, die in den „Heiligen Krieg“ in den Irak oder nach Syrien ziehen, wächst ständig.

Um deren Eingliederung in das Heer der Terroristen und mögliche Attentate im Inland zu vermeiden, verstärken die Sicherheitsorganismen ihre Tätigkeit.

Bislang sind rund hundert Spanier dem Ruf von Abu Bakr al-Baghdadi gefolgt. Auch um der Anwerbung möglicher Selbstmordattentäter im Inland entgegenzuwirken, führen die Sicherheitskräfte eine zunehmende Anzahl präventiver Festnahmen durch. So wurde Mitte März die bereits siebte Razzia im Kampf gegen den dschihadistischen Terror durchgeführt. Infolge der Aktion konnte verhindert werden, dass zwei minderjährige Mädchen in den Orient und höchstwahrscheinlich in den sicheren Tod abreisten. Sie waren über eines der vielen Foren der Terrororganisation angeworben worden, in diesem Fall betrieben von einem Salafisten, der Ende Februar in Melilla festgenommen wurde. Üblicherweise werden in solchen Internet-Foren sowohl der Terrorismus als auch der Märtyrer-Status idealisiert . 

Zwar kämpfen die Sicherheitskräfte auch in Spanien schon seit vielen Jahren gegen den dschihadistischen Terror, doch hat der „Islamische Staat“ Veränderungen bewirkt. Weil sich der „IS“ des Internets bedient, werden potenzielle Kämpfer nicht mehr nur in den früheren Hochburgen Katalonien, Levante, Ceuta oder Melilla erreicht, sondern landesweit und auch in den abgelegensten Winkeln. Die Sicherheitskräfte sind vermehrt gezwungen, schneller einzugreifen. Auch handelt es sich bei den neuen Gotteskämpfern vor allem um Spanier, meist Männer zwischen 18 und 39 Jahren, und in wachsendem Maße auch um Frauen. Weiterhin bietet der vom „IS“ genutzte Informationsaustausch per Internet einen Nährboden für Terroristen im Inland, sowohl hinsichtlich der Anwerbung als auch der Organisation und des Befehlseinsatzes.  




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.