Serbien hat den Marokkaner Bouchar an Spanien ausgeliefert


© EFE

Er gilt als einer der Drahtzieher der Attentate von 11. März 2004

Ende September ist die Regierung Serbiens einem Antrag der spanischen Justiz nachgekommen und hat den Marokkaner Abdelmajid Bouchar ausgeliefert. Er gilt als einer der Hauptverantwortlichen für die Terroranschläge von 11. März 2004 in Madrid, bei denen 191 Menschen ums Leben kamen und mehr als 1.500 teilweise schwer verletzt wurden.

Madrid – Wie einer Verlautbarung des spanischen Innenministeriums zu entnehmen ist, traf Bouchar an Bord eines Militärflugzeugs und in Begleitung von vier Beamten der Interpol auf dem Militärflughafen Getafe ein. Die Verhaftung erfolgte am 23. Juli aufgrund eines internationalen Haftbefehls in der serbischen Hauptstadt, und dem spanischen Auslieferungsbegehren wurde erstaunlich schnell Folge geleistet.

Nach den Ermittlungen der Polizei konnte Bouchar trotz der Polizeiabsperrung entkommen, nachdem er seine Kumpanen gewarnt hatte, die sich in einer Wohnung im Madrider Stadtteil Leganés verbarrikadiert hatten und sich später gemeinsam in die Luft sprengten. Dabei rissen sie einen Polizeibeamten mit in den Tod.

Nach seiner Verhaftung in Belgrad hatte die spanische Regierung Ende August seine Auslieferung beantragt, um ihn wegen seiner Zugehörigkeit zu einer terroristischen islamischen Organisation, 191 Morden und 1.500 Mordversuchen sowie des illegalen Besitzes von Sprengstoff vor Gericht zu stellen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.