Schwerer Schlag gegen Raubkopierer


© EFE

Chinesische Bande verkaufte monatlich über eine Million gefälschte CD’s und DVD’s

81 Chinesen wurden Ende Oktober spanienweit im Rahmen einer groß angelegten Polizeioperation gegen Raubkopierer festgenommen.

Madrid – Die verhafteten Personen stehen im Verdacht, monatlich 1,1 Millionen gefälschte Musik-CD’s und DVD’s hergestellt und verkauft zu haben. Der Schaden, den die Bande der legalen Industrie während der letzten zehn Monate zufügte, wird auf 17 Millionen Euro geschätzt.

Nach Angaben der Polizei umfasste die Tätigkeit der chinesischen „Piraten“ sämtliche Bereiche der Herstellung von Raubkopien: Sie importierten beispielsweise die Rohlinge auf illegalem Wege aus Südostasien, nahmen die zu kopierenden Filme in Kinos in den Vereinigten Staaten auf, noch bevor diese in Europa anliefen, fertigten die Raubkopien sowie CD-Umschläge, ließen die gefälschten Produkte von „Unterhändlern“ verkaufen und steckten den gesamten Gewinn ein.

Nach bisherigem Ermittlungsstand verfügte die Bande über eine Produktionskapazität von 1.134.000 Raubkopien im Monat zu einem Herstellungspreis von 45 Cent pro Stück. Für eine gefälschte DVD nahmen sie fünf Euro ein, für den gleichen Preis erhielt man ausserdem drei Musik-CD’S.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.