Schwarze Liste von Steuerhinterziehern


© EFE

Der Fiskus kündigt die Veröffentlichung für April an

Die spanische Regierung hat angekündigt, dass sie noch im ersten Quartal dieses Jahres eine Schwarze Liste mit den Namen von Steuerhinterziehern und großen Steuerschuldnern veröffentlichen werde.

Madrid – Das hat der Staatssekretär im Finanzministerium, Miguel Ferré, im Rahmen einer Rede beim „Spain Investors Day“ angekündigt. Die besagte Liste enthalte die Namen von besonders spektakulären Fällen, also von Personen, die wiederholt und mit besonders hohen Summen den Fiskus betrogen haben.

Ferres erklärte, dass seine Abteilung zurzeit die verschiedenen Fakten und Daten analysiere, die diese Informationen enthalten dürfen. Eines der Hindernisse, denen sich die Finanzbehörde gegenüber sieht, um die größten Steuersünder öffentlich zu machen, sind die Vorschriften über Datenschutz und des Grundgesetzes über den Schutz der Intimsphäre von natürlichen Personen.

Aus dem Finanzministerium verlautet, dass sich die Regierung mit der Idee trägt, eine Gesetzgebung zu schaffen, wie sie in England und Irland existiert. Erst vor wenigen Wochen hatte die Regierung in London eine Liste mit den Namen und den Fotos der 32 größten Steuerbetrüger des vergangenen Jahres veröffentlicht. Die vom britischen Fiskus veröffentlichte Information enthält auch die Strafen, welche gegen die Steuersünder verhängt wurden. Insgesamt 155 Jahre Gefängnis kamen zusammen.

Ein Gesetz, das 2010 verabschiedet wurde, ermöglicht es den britischen Finanzbehörden, eine Aufstellung der schlimmsten Steuerbetrüger des Königsreiches öffentlich zu machen – all diejenigen, die mehr als 25.000 britische Pfund hinterzogen haben. Doch bis vor Kurzem wurde diese Möglichkeit lediglich dazu benutzt, Druck auszuüben, damit die Steuerhinterzieher freiwillig ihre Situation regulieren.

Jetzt plant die Regierung, etwas Ähnliches in Spanien einzuführen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.