Schlechter Scherz


© EFE

In der Stadt Castellón wurden Partizipationen eines Loses mit der Nummer 46.657 der Dreikönigslotterie, hier auch als Niño bekannt, mit einem Wert von vier Euro verkauft, die mit einem Heiligenbild versehen waren.

Castellón – Der Heilige Pankratius sah jedoch dem Präsidenten der Regionalverwaltung, Carlos Fabra, täuschend ähnlich. Auf der Schrifttafel, die er in den Händen hielt, war die vieldeutige Aufschrift „Buchhaltung A und Buchhaltung B“ zu lesen. Der konservative Politiker steht unter Korruptionsverdacht und die Staatsanwaltschaft ermittelt zurzeit wegen Finanzdelikten, Vetternwirtschaft und Steuerhinterziehung. Bei polizeilichen Vernehmungen hatte er unter anderem behauptet, sein enormes Vermögen stamme aus Lotteriegewinnen. Der Parteivorstand der Partido Popular glaubt, dass der schlechte Scherz von der sozialistischen Opposition ausgedacht wurde und hat Klage wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechtes eingereicht.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.