Ryanair – Sicherheitsgurte sind nutzlos


Stehplätze für ein Britisches Pfund

Michael O’Leary, Chef der Billig-Airline Ryanair ist offensichtlich nicht bereit, seine Idee, Stehplätze in seinen Maschinen zum Preis von einem Britischen Pfund zu verkaufen, aufzugeben.

Dublin – Jetzt hat er in einer Pressekonferenz erneut einen Vorstoß gewagt. „Wenn sich ein Flugzeugunglück ereignen sollte, was Gott verhindern möge, wird Sie ein Sicherheitsgurt nicht retten. Die Sicherheitsgurte sind nutzlos. Sie sind in der U-Bahn von London nicht erforderlich und man benötigt sie auch nicht in den Hochgeschwindigkeitszügen, die schneller als 120 Meilen die Stunde fahren.“

O’Leary, dem es bekanntlich Freude macht, die Öffentlichkeit mit seinen Äußerungen zu schockieren, bemüht sich angeblich darum, auf seinen Linien innerhalb Europas Stehplätze für ein Pfund anzubieten. „Wenn Sie den Passagieren sagen, dass ein Sitzplatz 25 Pfund kostet, ein Stehplatz dagegen nur ein Pfund, ich garantiere Ihnen, dass die Stehplätze zuerst ausgebucht sein werden.“

Nach den europäischen Sicherheitsvorschriften dürfen Flugpassagiere nicht stehend befördert werden, und während des Starts und der Landung müssen sie angeschnallt sein. Eine weitere Vorschrift besagt, dass in den Flugzeugen Toiletten vorhanden sein müssen. Auch da hatte O’Leary schon von sich reden gemacht, als er die Absicht äußerte, Gebühren für die Benutzung der Toiletten zu erheben.

Im ersten Halbjahr 2012 konnte er seinen Umsatz um zehn Prozent steigern. Erst vor einigen Tagen hatte er einen neuen Plan für Alicante vorgelegt. Dort will er die Zahl der Flüge und der Passagiere erhöhen, wenn er die Erlaubnis erhält, dass die Fluggäste zu Fuß ein- und auch aussteigen, wie es bis 2010 der Fall war, bevor der Flughafen Alicante umgebaut und modernisiert wurde.

„Das Problem der Luftfahrt ist, dass sie in den letzten 50 Jahren von Personen benutzt wurde, die glaubten, dass es sich um ein wunderbares Erlebnis handelt, wie bei James Bond, und alle in der ersten Klasse fliegen. In Wirklichkeit handelt es sich jedoch um einen simplen Autobus mit Flügeln. Die meisten Leute wollen einfach nur von A nach B reisen und für einen Flug nicht 500 Pfund bezahlen. Da zieht man es doch vor, das Geld in einem schönen Hotel oder in einem Restaurant auszugeben.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.