Russen interessiert an Lockangebot


© EFE

Aufenthaltsgenehmigung bei Hauskauf

Nach Bekanntwerden der Regierungsinitiative, den Immobilienüberschuss mithilfe einer Lockerung des Aufenthaltsgenehmigungsrechtes abzubauen (das Wochenblatt berichtete), meldete sich nun der russische Botschafter Yuri Korchagin zu Wort und bestätigte, in Russland würde man eine solche Regelung lebhaft begrüßen.

Madrid – Ende November vergangenen Jahres brachte die Regierung Rajoy einen sehr umstrittenen Vorschlag auf den Tisch. Geplant ist, beim Kauf einer Immobilie im Wert von über 160.000 Euro gleichzeitig eine Aufenthaltsgenehmigung zu erteilen, und zwar unter weitaus einfacheren Voraussetzungen als normalerweise. Dies soll insbesondere Russen und Chinesen zum Kauf einer spanischen Immobilie ermutigen.

Kurz vor dem Jahreswechsel nahm Yuri Korchagin, russischer Botschafter in Madrid, Stellung zu diesem Plan und bekundete offiziell das Interesse seiner Landsleute. In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur EFE erklärte Korchagin, ein solches Angebot würde tatsächlich Wirkung zeigen. Bisher müssten die Russen ein Visum für ihren Aufenthalt in Spanien beantragen, das darüber hinaus zeitlich begrenzt sei, doch bei Wegfall dieser Hürde würde eine beträchtliche Anzahl von Russen einen Hauskauf in Erwägung ziehen. Schließlich belege Spanien in der Gunst der Russen als ausländisches Urlaubsziel den zweiten Platz, gleich hinter der Türkei.

Nach den Worten des Botschafters sei im vergangenen Jahr bereits im Oktober die Eine-Million-Marke russischer Spanienurlauber überschritten worden; rund 60.000 Russen verfügten über einen Zweitwohnsitz hierzulande. Dabei soll es sich insbesondere um mittelständische Russen handeln, die eine Urlaubsbleibe erwerben.

Offiziellen Daten zufolge wurden im Jahr 2011 rund 1.650 spanische Immobilien von Russen erworben, fast 8% aller von Ausländern gekauften Wohnobjekte. Führend auf der Liste sind die Briten, gefolgt von den Franzosen und den Deutschen, die sich derzeit am liebsten an der Costa Brava, Levante und der Costa del Sol ansiedeln.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.