Rückblick


© Wochenblatt

Die wichtigste Nachricht vor 30 Jahren

Piloten- oder gar Fluglotsenstreiks waren auch schon in den Achtzigerjahren der Horror der Flugreisenden. Denn ebenso wie heutzutage suchten sich diese Berufsgruppen die „neuralgischen“ Daten aus, wie Beginn der Sommer-, Weihnachts- oder Osterferien, um ihren Forderungen den gewünschten Nachdruck zu verleihen. Umso erfreulicher, wenn es durch geschickte Verhandlungen gelingt, einen solchen Streik, der vielen Menschen die Urlaubsfreude verderben kann, abzuwenden oder zumindest aufzuschieben, um die zerstrittenen Parteien wieder an den Verhandlungstisch zu bringen.

In unserer Ausgabe vom 18. Juli 1985 berichteten wir darüber, dass der neu ernannte Generaldirektor für die Zivilluftfahrt, Manuel Mederos, der von den Kanarischen Inseln stammt, ausgerechnet zum Zeitpunkt eines angekündigten Streiks seinen Posten angetreten hatte. Kaum im Amt, gelang es ihm, die Vertreter des Fluglotsenverbands ACECA, die Wochenendstreiks über einen Zeitraum von drei Monaten angemeldet hatten, zurück an den Verhandlungstisch zu bringen.

Vom ACECA verlautete damals, im Gegensatz zu seinem Vorgänger sei Mederos ein flexibler Verhandlungspartner, der sehr gut zuhören könne.

Neuer Generaldirektor brachte Verhandlungen wieder in Gang Fluglotsenstreik vorerst aufgeschoben

Wer in diesen Tagen oder Wochen mit dem Flugzeug verreisen will, wird bei der Nachricht aufatmen, dass der angekündigte Streik der Fluglotsen vorerst verschoben wurde und Hoffnung auf eine Einigung besteht. Manuel Mederos, der von den Kanarischen Inseln stammt und erst vor einigen Tagen zum Generaldirektor der Zivilluftfahrt ernannt worden ist, hat das Kunststück zustande gebracht, die Vertreter des Fluglotsenverbandes ACECA wieder an den Verhandlungstisch zu bringen.

Der Verband hatte für die Zeit vom 14. Juli bis 14. September, jeweils an den Wochenenden, einen Streik angemeldet jeweils im Wechsel Sonntag/Montag oder Samstag/Sonntag und zwar über einen Zeitraum von drei Monaten. Viele Fluggäste werden sich noch an den Pilotenstreik des vergangenen Sommers erinnern, der mehrere Monate dauerte und nicht nur der Iberia Millionenverluste bescherte, sondern auch vielen Reisenden den Urlaub vergällte. Zwar ist die Streikgefahr noch nicht gebannt, doch wird immerhin wieder verhandelt, und beide Seiten zeigen guten Willen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.