Regierung prophezeit neuen Urlauberrekord


Foto: PIXABAY

Trotz negativer Anzeichen

Madrid – Die amtierende Regierung geht davon aus, dass zum Jahresende ein neuer Rekord bei der Zahl der ausländischen Urlauber zu verzeichnen sein wird. Tourismus-
Ministerin Reyes Maroto sagte voraus, dass bis Silvester 83,4 Millionen Ausländer ihren Urlaub in Spanien verbracht haben werden – 0,8% mehr als im Vorjahr. Auch die Ausgaben der ausländischen Urlauber im Lande sollen eine Rekordhöhe von 91,879 Milliarden Euro erreichen, was im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg von 2,4% entspricht.
Ursprünglich war man aufgrund des internationalen Panoramas von einem Rückgang der Zahlen ausgegangen. Die Abschwächung des Wirtschaftswachstums und der damit einhergehende Rückgang der traditionellen Urlauber­-
quell­märkte Deutschland, Großbritannien und Frankreich, die Erholung von anderen Sonne-und-Strand-Urlaubszielen, der Brexit oder die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook, die vor allem die Kanaren und die Balearen treffen, hatten die Prognosen nach unten gedrückt. Doch mittlerweile geht die amtierende Regierung davon aus, dass die Touristen von anderen entfernten, aufstrebenden Märkten wie den USA, Japan und China diese Verluste mehr als ausgleichen werden.
Bis September kamen 67,1 Millionen ausländische Touristen nach Spanien – 1,3% mehr als im Vorjahreszeitraum. Im vergangenen Jahr wurde mit 82,77 Millionen ausländischen Urlaubern zum sechsten Mal in Folge wieder ein neuer Rekord aufgestellt.
Tourismus-Ministerin Maroto wies darauf hin, dass die aktuelle Prognose „vorsichtig“ aufgestellt worden sei, und könnte wegen des Klimagipfels in Madrid und einer vorgezogenen Skisaison noch übertroffen werden.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: