Regierung finanziert erstmals Exhumierung von Bürgerkriegsgräbern

Bürgerkriegsgrab. Pie de foto: Die Ausgrabung und Identifizierung der sterblichen Überreste von Opfern des Bürgerkriegens und des Franco-Regimes (im Bild das Massengrab von Pico Reja auf dem Friedhof San Fernando in Sevilla) musste bisher ohne finanzielle Hilfen des Staates bewerkstelligt werden. Foto: EFE

Bürgerkriegsgrab. Pie de foto: Die Ausgrabung und Identifizierung der sterblichen Überreste von Opfern des Bürgerkriegens und des Franco-Regimes (im Bild das Massengrab von Pico Reja auf dem Friedhof San Fernando in Sevilla) musste bisher ohne finanzielle Hilfen des Staates bewerkstelligt werden. Foto: EFE

In Galicien sollen 14 Opfer des Krieges und der Repression identifiziert und würdig bestattet werden

Santiago de Compostela – Erstmals wird die spanische Regierung die Exhumierung zweier Gräber von Opfern des Spanischen Bürgerkrieges finanzieren. Diese befinden sich, nach Angaben von José Miñones, dem Regierungsdelegierten in Galicien, auf Friedhöfen in den Provinzen Pontevedra und A Coruña. Die Regionalregierung wird 106.000 Euro für die Ausgrabung und eine würdige Ausstattung der Grabstätten erhalten, in denen 14 Bürgerkriegsopfer begraben liegen.

Diese Exhumierungen werden im Rahmen des „Plans zur Wiedererlangung der demokratischen Erinnerung“ des Spanischen Verbandes der Kommunen und Provinzen (FEMP) durchgeführt, für den die Regierung 1,5 Millionen Euro bereitgestellt hat. Mit diesen Mitteln sollen spanienweit insgesamt 114 Massengräber des Bürgerkrieges lokalisiert und geöffnet sowie Aussagen von Zeitzeugen gesammelt werden.

Es ist das erste Mal, dass die Regierung Direkthilfen an die autonomen Regionen zum Zwecke der Suche und Identifizierung von im Bürgerkrieg und in der Zeit der Repression verschwundenen Personen vergibt.
Im staatlichen Anzeiger (Boletín Oficial del Estado, BOE) wurde die Überweisung an die galicische Regierung bereits veröffentlicht. Diese muss die erforderlichen Arbeiten nun innerhalb der kommenden Monate ausführen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen