Real Madrid Themenpark kostet 760 Mio. Euro


© EFE

Der Komplex entsteht im Emirat Ras al Jaima

„Real Madrid möchte universal und ewig werden“. Diesen mystischen Satz sagte der Präsident der „Königlichen“, Florentino Pérez, als er sein neues Projekt vorstellte, das nichts mit Sport zu tun hat, sondern lediglich damit, Kasse zu machen.

Madrid – Konkret handelt es sich um den Komplex „Real Madrid Resort Island“ einen Themenpark, in dem sich alles um Real Madrid drehen wird und der auf einer künstlichen Insel im Emirat Ras al Jaima, einem der sieben Staaten, die zu den Vereinigten Arabischen Emiraten gehören, entstehen soll.

Die Anlage, die bereits 2015 eröffnet werden soll, erfordert eine Investition von etwa einer Milliarde US-Dollar – rund 760 Millionen Euro. Um das Projekt voranzutreiben, hat sich der Präsident von Real Madrid mit der Regierung von Ras al Jaima und dem Investment-Fonds Rak Marjan Island Football zusammengeschlossen, der seinen Sitz in Luxemburg hat. Hochrechnungen haben ergeben, dass man bereits im ersten Jahr mit rund einer Million Besuchern rechnen könnte.

„Real Madrid soll allen gehören, und der Fußball ist ein Instrument, um die Völker zusammenzuführen“, sagte Florentino Pérez von der Ehrentribüne des Bernabéu-Stadions aus. Der Club, nach den jüngsten Veröffentlichungen von Deloitte der reichste weltweit, versucht, international zu expandieren und seine Einkünfte zu diversifizieren, um nicht vom Verkauf der Eintrittskarten und der Fernsehrechte abhängig zu sein. Die Idee des Vorstands ist, die Mannschaft angesichts des vorandrängenden asiatischen Marktes international kommerziell zu nutzen.

Die künstlich angelegte Insel, auf der der Themenpark konstruiert werden soll, umfasst eine Fläche von 12 Hektar und wird einen Attraktionenpark, ein Museum des Clubs, Sportanlagen, einen Hafen, ein Luxushotel, 400 Apartments sowie das erste Fußballstadion umfassen, das zum Meer hin geöffnet ist und 10.000 Zuschauern Platz bieten soll.

Bei der letzten Mitgliederversammlung von Real Madrid, die im September letzten Jahres stattfand, war bereits die Konstruktion eines Real Madrid-Themenparks angekündigt worden, doch da hatte man daran gedacht, ihn auf einem vereinseigenen Areal zu errichten, das sich in Valdebebas bei Madrid befindet.

Bei der Präsentation des Projektes waren auch Louis Armand de Rougé, Aufsichtsratsvorsitzender des Fonds Rak Marjan und Jater Masaad, persönlicher Berater des Scheichs des Emirates Ras al Jaima, Bin Saqr al Qassimi, anwesend.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.