Querdenkerin


© EFE

Die Querelen innerhalb der Führungsriege der Partido Popular beschränken sich nicht nur auf die umstrittene Reform des Abtreibungsgesetzes.

Madrid – Bei der Konvention, die Anfang Februar stattfand, trat deutlich zutage, dass es auch in anderen Fragen unterschiedliche Meinungen gibt. Esperanza Aguirre, Präsidentin der PP in Madrid und bis zum vergangenen Jahr Chefin der Regionalregierung, brachte das Thema ETA in die Debatte. „Die Bande ist nicht zerschlagen, auch wenn das viele Menschen in unserer Partei glauben, ETA lebt weiter“, rief sie den Delegierten zu. Damit stellte sie sich gegen die Meinung von Innenminister Jorge Fernández, der während der Parlamentsdebatte über Sicherheit verkündet hatte: „ETA ist heute komplett zerschlagen, wenn die Regierung auch nicht ruhen wird, bis sich die Bande aufgelöst hat.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.