Prozess gegen 44 baskische Politiker


Sie stehen im Verdacht, die baskische Terrororganisation ETA zu unterstützen

Unermüdlich und voller Überraschungen sind die zwei Definitionen, die derzeit am meisten auf Spaniens bekanntesten Ermittlungsrichter Baltasar Garzón zutreffen.

Madrid – Nachdem er wochenlang mit dem Korruptionsfall „Operación Gürtel” Schlagzeilen machte, in den zahlreiche hohe Füh­rungskräfte der konservativen Opposition verwickelt sind, wandte er sich am 23. März – für die Öffentlichkeit überraschend – noch einem ganz anderen Thema zu: dem politischen Arm der ETA im Baskenland.

Demnach soll in Kürze 44 Anführern und Politikern dreier illegaler baskischer Parteien (ANV, PCTV und Batasuna) der Prozess gemacht werden. Gegen alle bestehe der dringende Verdacht, dass sie die baskische Terrororganisation ETA unterstützt haben, so der Richter. Konkret wird ihnen die „Zugehörigkeit zu einer terroristischen Vereinigung” vorgeworfen. Alle müssen zwischen dem 13. und 20. April vor dem Richter aussagen.

Unter den Verdächtigen befinden sich ehemalige Par­teiführer der 2003 verbotenen Batasuna sowie Inocencia Galparsoro, Bürgermeisterin der baskischen Kleinstadt Mondragón.

Weitere Verhaftungen werden nicht ausgeschlossen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.