PP fällt zurück


© EFE

Die Konservativen liegen jedoch immer noch vor den Sozialisten

Das Zentrum für Soziologische Studien (CIS) hat im Januar eine Meinungsumfrage durchgeführt, bei der die Regierungspartei Partido Popular für ihre Sparmaßnahmen und zunehmend umstrittene Politik, wie das kürzlich vom Kabinett beschlossene neue Abtreibungsgesetz, abgestraft wurde. Demnach erreichte die PP mit 32,1% den schlechtesten Stand seit den Wahlen im Jahr 2011 (44,6%).

Madrid – Allerdings liegen die Konservativen immer noch 5,5% vor der Oppositionspartei Partido Socialista Obrero Español (PSOE), die seit der Wahl weitere zwei Prozentpunkte eingebüßt hat, und seit einem Jahr den zwar leichten, aber kontinuierlichen Stimmenverlust unter den potenziellen Wählern hinnehmen muss. Das hatte zur Folge, dass die PSOE nun „rot“ sah und die Umfrage anzweifelte.

Die sozialistische Partei Izquierda Unida (IU) hält ihren Stimmenanteil von 11,3%, die liberale Unión Progreso y Democracia (UPyD) stieg auf 9,2%.

Durchgefallen

Komplett in der Gunst der Wähler fallen die führenden Politiker des Landes durch. Ein überwiegender Großteil der vom CIS Befragten – über 88% – misstrauen Präsident Mariano Rajoy und geben ihm die Note 2,2 von 10. Dem Noch-Oppositionskandidaten – die Vorwahlen der PSOE stehen noch aus – Alfredo Pérez Rubalcaba misstrauen sogar fast 91% der potenziellen Wähler, geben ihm eine Drei, was allerdings immer noch einem „Durchgefallen“ gleichkommt. Keiner der wichtigsten Politiker erhält ein „Bestanden“. Rosa Díez, Gründerin und Sprecherin von UPyD, erhält mit einer 4,1 immer noch die beste Note.

Die Arbeitslosigkeit lastet auf allen

Im Rahmen der Studie wurden die Teilnehmer auch nach den schwerwiegendsten Problemen des Landes befragt. Mit Abstand wurde am häufigsten die katastrophale Arbeitslosigkeit (79%) genannt, gefolgt von der Korruption und dem Betrug.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.