Polizei stoppte Drogen-U-Boot vor Galicien


Aufgrund widriger Wetterbedingungen und unruhiger See gelang es erst drei Tage nach der Entdeckung, das 20 m lange U-Boot zu bergen. Foto: EFE

Mit 3.000 kg reinem Kokain an Bord

Madrid – Seit 2006 fahndet die spanische Drogenpolizei nach Drogen-U-Booten, doch erst jetzt, am 24. November, gelang der große Schlag.
Internationale Quellen hatten die spanischen Behörden über ein 22 Meter langes U-Boot mit 3.000 kg reinem Kokain an Bord (geschätzter Wert auf dem Schwarzmarkt: mehr als 100 Millionen Euro) informiert, das in Kolumbien gestartet war und die galicische Küste ansteuerte. Im Rahmen einer gemeinsamen Operation sicherten Beamte der Nationalpolizei, der Guardia Civil und des Grenzschutzes das scheinbar aufgrund einer Panne navigierunfähige Boot vor der Küste von Aldán (Provinz Pontevedra). Zwei der drei Besatzungsmitglieder wurden festgenommen, nachdem sie das Boot eilig versenkt hatten. Dem Dritten gelang die Flucht. Das Bergen und Abschleppen des U-Bootes aus der Bucht vor der Playa de Hio gestaltete sich aufgrund widriger Wetterbedingungen als sehr schwierig und gelang erst drei Tage später.
Das U-Boot war in Guyana gebaut worden und laut Polizeiquellen „seit Jahren in Betrieb“. Sie gehen davon aus, dass das Boot mindestens zwei Fahrten im Jahr durchführte, voll beladen mit Drogen. Aufgrund des hohen Wertes des Unterwasserfahrzeugs von etwa 2,5 Millionen Euro vermuten die Beamten, dass ein mächtiges kolumbianisches Kartell dahintersteht. Zwei der wichtigsten Drogenringe Galiciens sollten mit der Fracht versorgt werden.
Der erfolgreiche Schlag der spanischen Polizei – zum ersten Mal wurde ein Drogen-U-Boot in Europa sichergestellt – rückt Galicien wieder in den Fokus der Drogenfahnder, nachdem man sich in den vergangenen Jahren mehr auf Andalusien konzentriert hatte. Dabei ist Galicien mit seinen vielen Buchten seit jeher eine der bevorzugten Regionen der Drogenschmuggler. Einige der wichtigsten Drogenbarone Spaniens wurden in der Vergangenheit in Galicien verhaftet.

Generic Atlantis

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: