„Plusvalía“ in der Pandemie um 32% gesunken

Der Steuersatz wird künftig an die Schwankungen der Immobilienpreise angepasst. foto: pixabay

Der Steuersatz wird künftig an die Schwankungen der Immobilienpreise angepasst. foto: pixabay

Stärkster Rückgang der Einnahmen seit 2013

Madrid – Die Auswirkungen der Pandemie machen sich in vielen Bereichen bemerkbar. Sie hat sich sogar auf die Wertzuwachssteuer ausgewirkt. Die Einnahmen aus dieser Steuer gingen letztes Jahr um 32% zurück. Das ist der stärkste Rückgang seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen. Besteuert wird der Wertzuwachs städtischen Grund und Bodens aus Anlass des Erwerbs einer Immobilie. Der Erwerb kann durch Kauf, Schenkung oder Erbschaft erfolgen.

Die Wertzuwachssteuer ist nach der „IBI“ (Grundsteuer) die zweithäufigste lokale Steuer, die die meisten Einnahmen in die Kassen der Gemeinden fließen lässt. Im Jahr 2020 erzielte diese Steuer Einnahmen in Höhe von 1,718 Milliarden Euro, der niedrigste Wert seit 2013. Dieses Ergebnis ist auf eine geringere Aktivität auf dem Immobiliensektor während der Pandemie zurückzuführen. Auch Stundungen und Ratenzahlungen, die verschiedene Gemeinden im vergangenen Jahr zur Unterstützung während der Krise bewilligt haben, könnten einen Einfluss darauf gehabt haben.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen