Pedro Sánchez fühlte sich von den Medien verfolgt


Pedro Sánchez legte kurz vor der Abstimmung im Parlament sein Abgeordnetenmandat nieder. Foto: EFE

Verschwörungstheorie

Der Ex-Generalsekretär der PSOE hat die Medien, insbesondere die nach links Orientierten, sowie einflussreiche Unternehmer beschuldigt, einen Pakt zwischen der PSOE und Podemos hintertrieben zu haben, um eine Regierungsbildung zu verhindern. In einem Interview mit dem Fernsehkanal La Sexta schilderte er die Ereignisse, die schließlich zu seinem Rücktritt als Parteichef und zur Aufgabe seines Abgeordnetenmandats geführt haben. Er denke darüber nach, ob er bei der bevorstehenden Urwahl kandidieren werde, denn er würde gerne wieder die Partei führen. „Ich werde den Termin auf keinen Fall verpassen“, kündigte er an. Susana Díaz, die Generalsekretärin der Sozialisten Andalusiens, forderte er auf, einen Schritt nach vorne zu tun, wenn sie tatsächlich die Sozialisten Spaniens führen wolle. Das Komitee, das nach seinem Rücktritt die Geschäfte der Partei führt, habe sich für eine Stimmenthaltung der PSOE-Abgeordneten en bloc bei der Investitur Rajoys entschieden, um ihn als möglichen Kandidaten für die Führung der Partei zu entfernen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen