Papst setzt sich für Befriedung des Baskenlandes ein


© EFE

Bei öffentlicher Audienz fordert er die Gläubigen zum Beten auf

Zwar sind die Beziehungen zwischen der katholische Kirche und der sozialdemokratischen Regierung in Spanien seit jeher gespannt. Doch die Tatsache, dass Papst Benedikt XVI. während seiner öffentlichen Audienz am 5. April auf die sich im Baskenland nach dem ETA-Angebot zum Waffenstillstand öffnenden Friedensmöglichkeit einging, haben selbst die progressivsten unter den Sozialisten zu würdigen gewusst.

Madrid/Rom – Nachdem der Papst die Katechese zusammengefasst und daran erinnert hatte, dass am 7. April der 500. Geburtstag des Jesuiten Francisco Javier gefeiert würde, meinte der Pontifex auf spanisch: „Ich lade euch ein dafür zu beten, dass, mit Hilfe dieses Heiligen, alle ihre gesamten Kräfte darauf richten die Aussichten auf Frieden im Baskenland und in ganz Spanien zu festigen und die Hindernisse zu überwinden, die sich auf dem Weg der Befriedung finden könnten.“

Die spanische Regierung dankte Papst Benedikt XVI. umgehend „sehr und aus tiefstem Herzen“ für seine Unterstützung des Friedensprozesses. Eine Danksagung, die Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero dem Pontifex bei seinem für Juli angekündigten Spanien-Besuch persönlich aussprechen will. Der Papst wird am 5. Weltfamilientag teilnehmen, der in diesem Jahr am 8. und 9. Juli in Valencia stattfindet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.