Offene Worte


© EFE

Der Gründer und Präsident der Hilfsorganisation Mensajeros de la Paz (Friedensboten), Pater Ángel García, hat die spanischen Politiker aufgefordert, nicht die Realität zu leugnen, dass es in Spanien Kinder gibt, die Hunger leiden.

Sie sollten diese Tatsache nicht hinter Bezeichnungen wie Unterernährung und Fehl­ernährung verbergen. „Ich lernte vor 40 oder 50 Jahren Kinder in sozialen Speisesälen kennen, die Hunger hatten, doch ich hätte niemals gedacht, dass eine derartige Situation wiederkehren würde. Leider ist sie erneut zur Realität geworden, wenn auch versucht wird, sie hinter anderen Namen zu verstecken. Man muss die Dinge beim Namen nennen“, rief er bei einem Interview mit dem Radiosender Radio Nacional aus. Es sei die Aufgabe der Regierenden, die Situation der Gesellschaft zu ändern und für sie eine bessere Welt zu schaffen, erklärte er. „…und wenn sie es nicht tun, müssen sie gehen oder man muss dafür sorgen, dass sie abgesetzt werden.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.