Nur eine Entscheidung alle zehn Jahre!


© Wochenblatt

Ein Artikel von Ottmar Beck (Alltrust AG)

Wenn wir nach dem ersten Halbjahr die Anlagewelt betrachten, war vor allem mit Öl und den damit zusammenhängenden Werten Geld zu verdienen. Den richtigen Grundtrend für die Geldanlage zu erkennen, ist eine der wichtigsten Aufgaben für die erfolgreiche Geldanlage.

In der oben stehenden Grafik können Sie erkennen, dass Ihr Vermögenszuwachs exorbitant gewesen wäre, wenn Sie alle zehn Jahre die richtige Entscheidung getroffen hätten. Da Sie meine Auffassung kennen, wissen Sie, dass es unmöglich ist, die Zukunft vorauszusagen. Aber was durchaus im Bereich der Möglichkeit der Prognose liegt, ist den richtigen Basistrend zu erkennen und in diesen zu investieren.

Obwohl die Ölpreise immer weiter steigen, ist der Enthusiasmus der chinesischen Autokäufer nicht beeinträchtigt. In 2006 wurden 6,2 Millionen Wagen verkauft. Damit war China die Nummer Zwei hinter den Vereinigten Staaten mit circa 12 Millionen. In den ers­ten fünf Monaten 2008 ist der Autoverkauf in China um weitere 17,4% gestiegen. Millionen Tonnen von Kupfer, Ni­ckel und Aluminium werden benötigt, um diese Wagen herzustellen. Gleichzeitig steigt der Preis von jedem Material, das für die Produktion benötigt wird. Den größten Effekt sehen wir jedoch im Moment beim Benzinpreis. Angenommen, die 7,3 Millionen neuen Autokäufer von 2008 fahren jedes Jahr 5000 Meilen und verbrauchen circa eine Gallone für 40 Meilen. Das würde zu einem zusätzlichen Bedarf von 45,6 Millionen Barrel Öl füh­ren, das Äquivalent zu 125.000 bbl/pro Tag. Mit anderen Worten, die neuen chinesischen Autofahrer verbrauchen 25 bis 30% der neulich von Saudi Arabien versprochenen Erhöhung der Ölförderung in einem einzigen Jahr.

Die Anlageidee für den Grundtrend der nächsten Jahre fußt auf einem einfachen ökonomischen Prinzip: Die drei Produktionsfaktoren sind Arbeit, Kapital und Boden. Während der Faktor Arbeit auf Grund der weltweit wachsenden Bevölkerung in immer stärkerem Maße vorhanden ist und zudem auch keine Kapitalknappheit herrscht, ist nur der Boden ein begrenztes Gut. Auch für die Zukunft gehen Studien davon aus, dass die Nachfrage nach Agrarrohstoffen das mögliche Produktivitätswachstum übersteigen wird. Verantwortlich ist in ers­ter Linie das globale Bevölkerungswachstum. Derzeit leben etwa 6,6 Milliarden Menschen auf der Erde. Im Jahr 2050 sollen es nach Schätzungen der Vereinten Nationen 9 Milliarden sein. Jedes Jahr kommen 81 Millionen Menschen dazu.

Der laufende Trend heißt Öl und der Zukünftige wird derjenige der Agrarrohstoffe sein. Wir empfehlen, in einem sorgsam diversifizierten Depot einen Schwerpunkt auf die Rohstoffaktien zu legen. Unter dem Begriff Rohstoffaktien verstehen wir Firmen, die im Bereich der Agrar- und Indus­trierohstoffe, Energie sowie der damit zusammenhängenden Infrastruktur tätig sind.

Mehr Informationen?

Haben Sie Interesse? – Sie können bei Herrn Robert Burlon unter der Telefon-Nr.: 922-57 54 96 Näheres erfahren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.