Nur eine „Brücke“ im kommenden Jahr


Feiertage fallen für Politiker und Unternehmer günstig aus

Für das kommende Jahr musste sich die Regierung nicht sonderlich ins Zeug legen und trotz allgemeinen Protestes die in die Wochenmitte fallenden Feiertage zu verlegen, um die Anzahl der sogenannten „puentes“ zu verringern.

Madrid – Bei Feiertagen, die auf einen Dienstag oder Donnerstag fallen, wird oftmals der dazwischenliegende Montag bzw. Freitag zum „Brückentag“ erklärt, und es wird ebenfalls nicht gearbeitet. Der Kalender für das kommende Jahr fällt – zumindest aus Sicht der Politiker und Unternehmer – derart günstig, dass nur der 1. Mai und der 25. Dezember auf einen Donnerstag fallen, wobei Letzterer mit in die Weihnachtszeit eingerechnet wird.

Jetzt wurden im Gesetzblatt (Boletín Oficial del Estado, BOE) die nationalen, nicht von den Regionen austauschbaren Feiertage festgelegt: 1. Januar (Neujahr – Mittwoch), 18. April (Karfreitag – Freitag), 1. Mai (Tag der Arbeit – Donnerstag), 15. August (Maria Himmelfahrt – Freitag), 1. November (Allerheiligen – Samstag), 6. Dezember (Tag der Verfassung – Samstag), 8. Dezember (Maria Empfängnis – Montag) und 25. Dezember (Weihnachten – Donnerstag). Weil keine der Regionen von ihrem Austauschrecht Gebrauch gemacht hat, ist auch der 6. Januar (Heilige Drei Könige – Montag) landesweit ein Feiertag.

Die Zentralregierung hätte den 15. August, den 1. November und den 6. Dezember verlegen können, doch war das zumindest für das kommende Jahr nicht erforderlich.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.