Neuwahlen in Andalusien am 22. März


© EFE

Nach dem Bruch der Koalition mit der Vereinigten Linken

Susana Díaz, die Präsidentin der Regionalregierung Andalusiens, hat die Koalition mit der Vereinigten Linken als gescheitert erklärt und Neuwahlen für den 22. März ausgerufen.

Sevilla – Die sozialistische Regierungschefin hatte sich eine Woche zuvor mit dem Regionalpräsidenten der IU, Antonio Maillo, auf diesen Schritt geeinigt. Die Regierung Andalusiens zwischen Sozialisten und Linken hat nicht einmal drei Jahre überdauert, während Díaz nach dem Rücktritt von José Antonio Griñan Ende 2013 das Präsidentenamt übernommen hatte.

Susana Díaz machte für das Scheitern des Regierungspaktes direkt den heimlichen und wahrscheinlich zukünftigen Führer der IU, Alberto Garzón, verantwortlich. Ihm sagt sie geheime Verhandlungen nach, weil er angeblich eine strategische Allianz mit der Aufsteigerpartei „Podemos“ im Sinne hat.

Gleichzeitig versuchte die populäre Politikerin, Spekulationen entgegenzutreten, dass sie den Sprung in die nationale Politik plane. „Seit fünf Monaten höre ich, dass ich nach Madrid gehen werde. Ich bin, wo ich sein will und hoffe, dass die Bürger mir in den Urnen ihr Vertrauen geben.  Meine Leidenschaft ist Andalusien, das Gegenwart und Zukunft hat, und das ist der Zug, den ich nehmen will.“

Nur wenige Tage vor der Entscheidung, die Regierung aufzulösen, hatte Präsidentin Susana Díaz die „frohe Botschaft“ verkündet, dass sie schwanger sei. Sie ist verheiratet, vierzig Jahre alt und erwartet ihr erstes Kind. Damit wird sie die erste Präsidentin einer Autonomen Regierung sein, die während ihres Mandats Mutter wird. Aus ihrer Umgebung verlautete, dass diese Angelegenheit nur ihre private Umgebung betreffe und ihre Agenda nicht beeinflussen werde. Die Geburt ihres ersten, sehnlichst erwarteten Kindes sei für Mitte Juli errechnet worden, rund zwei Monate nach den Kommunal- und Regionalwahlen.

Der Präsident der Partido Popular Andalusiens, Juanma Moreno, hat über Twitter der Präsidentin zu ihrer Schwangerschaft gratuliert. „Ich wünsche ihr und ihrer Familie viel Glück und dass sie diesen ganz speziellen Moment von Herzen genießt“, schrieb er wörtlich.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.