Neuer Flughafen Murcia eingeweiht


König Felipe im Tower des neuen Internationalen Flughafens Murcia. Foto: EFE

AENA wird den privaten Airport nahe dem Mar Menor, der nach seiner Fertigstellung jahrelang ungenutzt war, verwalten

Murcia – Am 15. Januar weihte König Felipe VI. den Internationalen Flughafen der Region Murcia ein, der nun vom spanischen Flughafenbetreiber AENA verwaltet wird. Die im Volksmund „Aeropuerto de Corvera“ genannte Anlage wurde 2012 unter großen finanziellen Problemen fertiggestellt und sorgte als „Geister-Flughafen“ für Polemik.

Im Juli 2008 war mit dem Bau dieses privaten Flughafens begonnen worden, doch die Arbeiten wurden im Jahre 2010 stillgelegt. Der damalige Lizenz­-

nehmer Aeromur nahm einen Kredit von 182,6 Millionen Euro auf, um das mittlerweile 256 Millionen Euro teure Vorhaben zu beenden. Die Regionalregierung von Murcia bürgte für das Darlehen. So wurde im Januar 2012 der Flughafen fertiggestellt, jedoch nicht geöffnet. Im Dezember 2013 übernahm die Regionalregierung von Murcia die Bürgschaft, um den Kredit zu tilgen. Für die Raten und die Instandhaltung soll die Region seitdem rund 22.000 Euro täglich bezahlt haben.

Nach einem Vergabeverfahren übernahm der spanische Flughafenbetreiber AENA die Verwaltung des „Aeropuerto Internacional de la Región de Murcia“ (AIRM). AENA wird den Flughafen 25 Jahre lang bewirtschaften, muss allerdings während dieser Zeit etwa 100 Millionen Euro in Verbesserungen investieren. Dabei handelt es sich um den ersten privaten Flughafen in Spanien, der nicht Eigentum von AENA ist, aber von dem Flughafenbetreiber verwaltet wird.

Der liegt zwischen den Ortschaften Corvera und Valladolises und ist 25 km von Murcia, 32 km von Cartagena und 100 km vom Flughafen Alicante-Elche, der 2017 knapp 14 Millionen Passagiere verzeichnete, und als der fünftgrößte des Landes gilt, entfernt. Doch nach Angaben von Javier Marín, dem Generaldirektor für den Geschäftsbereich von AENA, werden die beiden Flughäfen nicht miteinander konkurrieren, sondern sich vielmehr ergänzen. Gegenüber der Zeitung El País erklärte Marín, es existiere genügend Flugverkehr für beide Flughäfen.

Doch ist noch ein dritter Flughafen im Spiel: Der „Aeropuerto de Murcia-San Javier“, einstiger Militärflughafen, der für die zivile Luftfahrt eingerichtet wurde, stellte zum 15. Januar den zivilen Luftverkehr zugunsten des neuen Flughafens ein. Dabei waren zwischen 2001 und 2015 etwa 70 Millionen Euro in den Ausbau und die Verbesserung des am Mar Menor gelegenen Flughafens investiert worden.

AENA geht davon aus, am Ende der 25-jährigen Konzession auf dem neuen Flughafen ein jährliches Passagieraufkommen von vier Millionen zu erreichen, doppelt so viel, wie San Javier in seinen besten Zeiten verzeichnet hat.

Am 15. Januar wurden alle Flüge, die bislang San Javier zum Ziel hatten, nach Corvera verlegt. Dazu gehören Verbindungen der Airlines easyJet, Jet2.com, Ryan­air, TUI, Norwegian oder SmartWings. Allerdings stellten einige der Fluggesellschaften vereinzelte Verbindungen ein, wie beispielsweise Ryanair die Routen nach Eindhoven bzw. Frankfurt. Wiederum haben andere Airlines, die bislang nicht Murcia anflogen, Interesse an dem neuen Flugziel gezeigt. Dazu gehören Iberia Express oder Vueling.

Der Internationale Flughafen Murcia verfügt über eine 3 km lange und 45 m breite Start- und Landebahn und über ein 28.500 qm großes Terminal mit 9 Gates, 25 Check-in-Schaltern und 4 Gepäckbändern. Im ersten Jahr sollen hier 500 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: