Mit Geldern des Korruptionsnetzes ließ die Ex-Bürgermeisterin von Madrid ihr Image aufbessern


Image-Pflege

Ana Botella, die Ex-Bürgermeisterin von Madrid und Ehefrau des ehemaligen spanischen Präsidenten José María Aznar, hat 2013 die Dienste des Unternehmers Alejandro de Pedro, eines der Hauptangeklagten des Korruptionsnetzes Púnica, in Anspruch genommen, um ihr Ansehen im Internet aufzu-

bessern. Nach Ermittlungen der Guardia Civil, die jetzt dem Untersuchungsrichter übergeben wurden, hat sich das Ehepaar Botella-Aznar im August 2013 mit de Pedro in Marbella getroffen. Nach diesem Gespräch hat die Pressechefin von Anna Botella einen entsprechenden Auftrag an das Unternehmen von de Pedro erteilt, für den die Stadtverwaltung von Madrid 60.000 Euro zur Verfügung gestellt haben soll. In einem 69 Seiten umfassenden Bericht hat die Polizei die Arbeiten aufgeführt, welche de Pedro durchgeführt hat, um das lädierte Ansehen der Bürgermeisterin aufzupolieren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen