Mini-Patenschaften sollen Museen retten


Die Regierung von Murcia geht neue Wege

Seit die Wirtschaftskrise begann, ist der Etat für Kultur bei der Regionalregierung von Murcia wie der Schnee in der Sonne geschmolzen. Betrug er im Jahr 2008 noch 140 Millionen Euro, so sind im eben begonnenen Jahr lediglich 42 Millionen im Haushaltsplan vorgesehen.

Murcia – Nach den Worten des Kulturdezernenten der Region, Alberto Cruz, viel zu wenig, um die Projekte durchzuführen, die sich sein Ressort vorgenommen hat. Um das Debakel zu vermeiden, hat er eine Idee entwickelt, von der er sich Erfolg verspricht und die er als Micro-Patenschaften bezeichnet. Vor einigen Tagen wurden mehr als tausend Briefe an Unternehmen der Region verschickt mit der Bitte, eine Patenschaft im Wert von 500 Euro zu übernehmen, um den Erhalt und das Überleben von Kulturinstitutionen zu garantieren. Wenn 500.000 Euro zusammenkommen, sollen 70 Prozent davon dem Museum der schönen Künste, dem archäologischen Museum, dem Museum der Kirche San Juan de Díos, dem Museum der modernen Kunst sowie zahlreichen anderen Kultureinrichtungen zukommen.

Pedro Alberto Cruz ist davon überzeugt, dass seine Aktion ein positives Echo bei den Unternehmern finden wird. „Ich weiß, dass die wirtschaftliche Situation äußerst schwierig ist, und es ist schlimm genug, diesen Schritt unternehmen zu müssen. Aber die Kultur darf nicht verschwinden, ich weigere mich, das zu glauben.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.