Migrantenproblem

Fernando Clavijo Foto: efe

Fernando Clavijo Foto: efe

Ex-Präsident Clavijo richtet eine Anfrage an den Innenminister

Der ehemalige kanarische Regierungschef Fernando Clavijo, der für seine Partei Coalición Canaria (CC) im Senat sitzt, hat sich zum Sprecher des Volksverteidigers in Sachen Migrationsprobleme auf den Kanaren gemacht und Anfragen an Innenminister Grande- Marlaska gerichtet. Es geht darum, dass immer wieder Gruppen von Migranten die Reise auf das Festland verweigert wird, obwohl sie über Pässe verfügen oder dort Familienangehörige haben, die sie aufzunehmen bereit seien. Wiederholt würden marokkanische Bürger mit gültigen Pässen bei der Reise in ihr Heimatland behindert, wie mehrfach in Las Palmas geschehen. Dort waren mehrfach Marokkaner verhaftet und stundenlang festgehalten worden, bevor sie abreisen konnten. Clavijo schließt sich dem Bericht des Volksverteidigers an und will vom Innenminister wissen, ob alle diese Schikanen auf seiner Politik beruhen, den sogenannten „Lockruf“ für weitere Migranten zu verhindern.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen