Madrid ja, aber nicht als Minister


© EFE

PSC-Chef Juan Fernando López Aguilar wird sich um außenpolitische und EU-Fragen kümmern

Egal was José Luis Rodríguez Zapatero entscheide, die kanarischen Sozialisten (PSC) werden ihn auf jeden Fall unterstützen. So in etwa äußerste sich PSC-Chef Juan Fernando López Aguilar Journalisten gegenüber, wenige Stunden, bevor der eben neu vereidigte Ministerpräsident sein neues Ministerkabinett bekannt gab.

Madrid – Da muss der ehemalige Justizminis­ter schon gewusst haben, dass er trotz gegenteiliger Gerüchte im Vorfeld diesmal nicht unter den Auserwählten sein wird. Er nimmt es jedoch gelassen. „Ich hatte ja schon die Ehre, Minister zu sein“, erklärte er unter anderem und versicherte im Hinblick auf die Zusammenstellung des neuen Kabinetts, die Mitglieder werden die gesamte Unterstützung der kanarischen Sozialis­ten haben.

Noch steht nicht gänzlich fest, welches Amt López Aguilar abgesehen von seiner Aufgabe als Abgeordneter und PSC-Chef übernehmen wird. Nach seinen Worten wird es aber mit außenpolitischen und EU-Fragen zu tun haben, da es sich um zwei Sektoren handele, die für die Kanarischen Inseln von Bedeutung sind.

Die Befürchtung, dass der Archipel auf national-politischer Ebene in den Hintergrund rücken wird, weil kein Canario unter den Ministern ist, wies er entschieden zurück. „Wir werden schon dafür sorgen, dass die Belange der Kanaren in Madrid Beachtung finden.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.