Liberty Seguros unterstützt die NGO „Ärzte ohne Grenzen“ bei ihrer Arbeit gegen COVID-19 in Europa, insbesondere bei der Unterstützung älterer Menschen, Migranten und Obdachlosen

FOTO: Médicos Sin Fronteras (Ärzte Ohne Grenzen)

FOTO: Médicos Sin Fronteras (Ärzte Ohne Grenzen)

Das Unternehmen hat eine Spende an „Ärzte ohne Grenzen“ geleistet, um seine Fachleute zu unterstützen, die in Europa auf die medizinischen Bedürfnisse der Pandemie und ihre Folgen reagieren.

Das Unternehmen Liberty fühlt sich der Gesellschaft verpflichtet. Die Wichtigkeit, NGO’s durch Privatunternehmen zu unterstützen, ist dem Unternehmen durchaus bewusst. Es geht darum den Organisationen zu helfen, die den Einsatz der durch COVID-19 verursachten Gesundheitskrise und deren Folgen leiten. Aus diesem Grund wurden verschiedene Spenden an Organisationen, die in den Ländern der Geschäftsaktivität des Versicherers in Europa tätig sind, geleistet: in Spanien, Portugal, Irland und Nordirland.

So wurden 250.000 Euro an die NGO „Ärzte ohne Grenzen“ gespendet als Hilfestellung für die Fachkräfte, die in Europa auf den medizinischen Bedarf, der durch diese Pandemie entstanden ist, reagieren. Die Pandemie hat hauptsächlich Spanien und Portugal, aber auch 100 weitere Länder der Welt getroffen.

„Bei Liberty wollen wir, dass sich die Menschen sicher fühlen. Als sozial verantwortliches Unternehmen glauben wir, dass es unsere Pflicht und jede Bemühung wert ist, jene Experten und Fachleute zu unterstützen, die täglich daran arbeiten und einen Beitrag leisten, um die Menschen zu schützen und diese Krise zu beenden. Wir möchten ihnen auch für alles danken, was sie für unsere Mitarbeiter, Kunden, Mediatoren und Partner, für unsere Familien und für unsere Gesellschaft insgesamt tun“, erklärte Tom McIlduff, Geschäftsführer von Liberty in Europe.

In anderen europäischen Ländern hat „Ärzte ohne Grenzen“ die Einsätze in den Orte mit der höchsten Virulenz konzentriert, an denen die Epidemie besonders Menschen der schwächsten sozialen Gruppen hart trifft: ältere Menschen, Obdachlose und Migranten. Ihre Arbeit umfasst drei Bereiche: technische und strategische Unterstützung und Beratung von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen, Beratung, Schulungen und Unterstützung in Pflegeheimen und Unterstützung für Schutzbedürftige wie Obdachlose und Migranten.

In Spanien konzentrierte sich der Einsatz dank einer sehr erfahrenen Gruppe von Experten in der Beratung und Unterstützung bei der Erarbeitung von Interventions- und Entstauungspläne für Gesundheitseinrichtungen und ihre Strukturen.

 „Ärzte ohne Grenzen“ hat bis dato an der Reaktionsbewertung von ca. 12 Krankenhäusern in Spanien teilgenommen sowie an der Errichtung von 22 Krankenhauserweiterungen mitgewirkt. Dadurch wird die Entlastung der Notfallaufnahme und Intensivstationen ermöglicht und auch die Lieferung von medizinischem Material und logistischen Ressourcen erleichtert.

Darüber hinaus hat „Ärzte ohne Grenzen“ in Spanien einige Instrumente wie Leitfäden, Protokolle und audiovisuelle Inhalte entwickelt, die auf einer speziellen Website für Fachleute zugänglich sind. Hierdurch sollen möglichst viele Gesundheitsfachkräfte, Sozialarbeiter, Reinigungspersonal, Strukturmanager und andere Fachleute erreicht werden, um ihre Reaktionsfähigkeit zu steigern.

Gerade für ältere Menschen ist diese Krankheit sehr ernst. Deshalb konzentrierte sich ein großer Teil der Arbeit von „Ärzte ohne Grenzen“ auf diese gefährdete Gruppe und auf die Unterstützung von Pflegeheimen. Bisher wurden bereits mehr als 100 Pflegeheime in Spanien beraten, und es sollen noch viele weitere erreicht werden. In Portugal haben die Teams von „Ärzte ohne Grenzen“ damit begonnen, Pflegeheime zu besuchen und Behörden und Managementteams zu unterstützen, um Mitarbeiter zu schulen und grundlegende Hygiene- und Präventionsmaßnahmen zu etablieren. In Italien unterstützen sie ein Netzwerk von Pflegeheimen in verschiedenen Städten, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. In Frankreich und Belgien konzentriert sich „Ärzte ohne Grenzen“ auf die Hilfe für Migranten und Obdachlose. Es wurden Teams in einige der eingerichteten Notunterkünfte für Menschen, die während der Quarantäne auf der Straße leben, sowie in anderen Gemeinschaftsunterkünften, geschickt, um medizinische Unterstützung zu leisten, den Gesundheitszustand zu bewerten und mögliche COVID-19 Fälle zu identifizieren. Sie standen auch an fünf Tagen in der Woche für allgemeine Anfragen in der Nähe von Lebensmittelverteilungsstellen zur Verfügung.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen