Künstlerische Freiheit


© Wochenblatt

Die Staatsanwaltschaft ist der Meinung, dass eine „ironische Skulptur“ von Franco nicht dessen Ehre verletze. Nach einer halbstündigen Beratung wurde die entsprechende Klage der Nationalen Stiftung Francisco Franco FNFF gegen den Künstler Eugenio Merino, Schöpfer der Skulptur „Always Franco“, zurückgewiesen.

Das Kunstwerk zeigt eine Figur des Diktators in einem Coca Cola-Kühlschrank und wurde auf der größten spanischen Kunstmesse „Arco“ im vergangenen Jahr gezeigt. Das Werk entspreche den heutigen sozialen Ausdrucksweisen und verletze in keiner Weise das Ansehen des Generalisimo oder seiner Stiftung. Das Recht auf  künstlerische Freiheit stehe an oberster Stelle, heißt es in der Begründung der Staatsanwaltschaft. Die Privatkläger hatten eine Entschädigung von 18.000 Euro verlangt. Dies sei nur die erste Schlacht gewesen, der Kampf gehe weiter, hat die Stiftung Francisco Franco wissen lassen, deren Präsidentin die Franco-Tochter Carmen Franco Polo ist.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.