Kronprinz Felipe dankt den Schutzkräften im Golf von Aden


© EFE

Er besucht spanische Schiffe im Indischen Ozean

1991, während des Golfkriegs, besuchte Kronprinz Felipe die spanische Fregatte in Abu Dhabi, die der internationalen Schutzflotte angehörte.

Madrid/Abu Dhabi – Jetzt, 21 Jahre später, reiste er 5.000 Kilometer weit, um den 320 Seeleuten und Flugzeugbesatzungen persönlich zu danken, die am Horn von Afrika die Schifffahrt vor Überfällen und Entführungen schützen sollen.

In der Uniform eines Fregattenkapitäns schüttelte er an Deck des Kriegsschiffs Patiño jedem einzelnen Soldaten die Hand und sprach auch im Namen von König Juan Carlos seinen Dank für den gefährlichen Einsatz aus.

„Ich bin mir des Umfangs und der Gefährlichkeit Ihres Einsatzes bewusst, der Risiken und der großen Schwierigkeiten die damit verbunden sind“, sagte er zu den Soldaten. „Ich bin voller Stolz über ihre Professionalität, die mich jedoch nicht überrascht, und ich weiß auch, wie groß das Opfer ist, so weit von zu Hause entfernt zu sein.“

Der Einsatz im Indischen Ozean ist die einzige militärische Mission spanischer Soldaten, die der Prinz noch nicht besucht hat. 2002 war er in Bosnien und im Kosovo und 2008 im Libanon und in Afghanistan.

Der spanische Konteradmiral Jorge Manso kommandiert zurzeit die europäische Schutzflotte Eunavfor in der Zone. Er erklärte dem königlichen Besucher, die Zahl der Überfälle durch Piraten, die in Entführungen enden, hätte erfreulich abgenommen. Was er jedoch nicht erwähnte, ist die Tatsache, dass die meisten Schiffe, welche die Zone passieren, inzwischen bewaffnete private Schutzkräfte an Bord haben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.