Krawatten für den König


© EFE

Die spanische Königsfamilie erhielt im letzten Jahr 326 Geschenke

Obwohl die Monarchie bereits vor vierzig Jahren in Spanien wieder eingeführt wurde, ist es das erste Mal, dass die Bürger erfahren, welche Geschenke die Mitglieder der königlichen Familie erhalten haben. Zu den Dingen, welche im vergangenen Jahr zum Geschenk gemacht wurden und die im Zarzuela-Palast aufgehoben werden, gehören Ehrenplaketten, Porzellanvasen, Füllfederhalter, Bücher, Skulpturen, Orden, Gedenkmünzen, Krawatten, Manschettenknöpfe, CDs, Sportbekleidung und vieles mehr.

Dazu gehört auch die komplette Sammlung der Fernsehserie „Game of Thrones“, die der Parteichef von Podemos, Pablo Iglesias, dem König anlässlich eines offiziellen Besuchs in Brüssel überreichte.

König Felipe erhielt im letzten Jahr 151 Geschenke, und Königin Letizia bekam 80. Gemeinsam erhielten sie 57 Gast-

geschenke. Die Prinzessinnen Leonor und Sofía wurden mit 16 Geschenken bedacht. 

Doch auch König Juan Carlos konnte sich im vergangenen Jahr noch über neun Geschenke freuen und Königin Sofía über zwölf. 

Was mit all diesen Dingen geschehen soll, das entscheidet eine Kommission, die sich aus Vertretern des Königshauses und der Verwaltung des Nationalen Vermögens zusammensetzt. Gegenstände, die zum Verbrauch bestimmt sind, keinen historischen Wert haben und von ganz geringem Wert sind, bleiben ausgeschlossen.

Gleich nach seiner Thronbesteigung hatte Felipe VI. eine Liste von Maßnahmen angeordnet, um sein Konzept einer erneuerten Monarchie umzusetzen. Er legte Unvereinbarkeiten der Mitglieder der königlichen Familie fest, ließ die Krone einer externen Finanzprüfung unterziehen, wie es bei den meisten europäischen Königshäusern der Fall ist. Er führte eine Kontrolle der Geschenke ein, welche seine Familie entgegennimmt und Verhaltensregeln für das Personal des Zarzuela-Palastes.

Was die Geschenke betrifft, so teilt das Königshaus den Institutionen oder Regierungen, welche seine Mitglieder zu Veranstaltungen oder Besuchen einladen, mit, dass keine kostbaren Geschenke akzeptiert werden. Das steht im Gegensatz zu früheren Verhaltensweisen – König Juan Carlos hatte die Jacht Fortuna von spanischen Unternehmern oder etwa zwei Ferraris vom König Saudi-Arabiens geschenkt bekommen.

Mitglieder der königlichen Familien dürfen auch keine Darlehen ohne Zinsen oder gegen Zinsen, die unterhalb des offiziellen Zinssatzes liegen, akzeptieren. Geldgeschenke werden zurückgewiesen oder an soziale Einrichtungen weitergeleitet. 

Zu den besonders ausgefallenen Gastgeschenken, welche der König bei offiziellen Besuchen erhielt, gehören künstlerische Briefbeschwerer, Schwerter – wie das von Stefan dem Großen, das er vom rumänischen Präsidenten bekam, oder eine Darstellung des Emir Abdelkader, die ihm der algerische Präsident geschenkt hatte. Einen künstlerischen Reitsattel erhielt er vom jordanischen Königspaar. 

Von der Caritas bekam das Königspaar vier Schürzen geschenkt und von einem Sportverein ein Zehntellos der Weihnachtslotterie.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.