Koks-Bananen


In über 500 Bananen-Kisten hatten die Schmuggler fünf Tonnen Kokain versteckt. Foto: EFE

Drogenschmuggler verwenden immer häufiger Lebensmittel, um ihre Ware zu tarnen

Málaga – Die Rauschgiftfahnder der Nationalpolizei und der Guardia Civil haben Ende Oktober in einem Industriegebiet nahe Málaga fünf Tonnen Kokain beschlagnahmt, die in Bananen-Kisten aus Südamerika versteckt waren. Im Rahmen der Polizei-Operation wurden 16 Personen verhaftet.

Die über 500 Kisten mit Bananen wurden an Suppenküchen verteilt und einem sozialen Zweck zugeführt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Nationalpolizei in der Provinz Málaga unter importierten Lebensmitteln Drogen entdeckt. Erst zwei Monate zuvor hatten die Beamten eine halbe Tonne Kokain, 130 Kilo Haschisch und 74 Kilo Marihuana in einer Lagerhalle in Alhaurín de la Torre beschlagnahmt, die unter Paketen von Haselnusscreme und Tofu versteckt waren. Es wurden fünf Personen festgenommen, denen die Zugehörigkeit zum organisierten Verbrechen und Drogenhandel zwischen Spanien und den Niederlanden vorgeworfen wird.

Auch tiefgefrorene Sardinen-Packungen dienten Schmugglern bereits als Versteck. Die Polizei hat bislang fast eine Tonne Haschisch in solchen Verpackungen sichergestellt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: