Kein Schuldbewusstsein

Madrids Bürgermeister Martínez-Almeida bleibt dabei: Die Stadtverwaltung wurde Opfer von Betrug. Foto: EFE

Madrids Bürgermeister Martínez-Almeida bleibt dabei: Die Stadtverwaltung wurde Opfer von Betrug. Foto: EFE

Der Bürgermeister von Madrid sieht angesichts der Korruption in Millionenhöhe während der Pandemie mit Sanitätsmaterial keinen Grund zum Rücktritt

José Luis Martínez-Almeida, der Stadtvater von Spaniens Hauptstadt, hat erneut Erklärungen über den Fall der beiden Unternehmer abgegeben, die mehrere Millionen Euro an Provisionen beim Verkauf von Sanitätsmaterial, insbesondere Masken, kassiert haben. Bei Gesprächen mit Journalisten während eines Karfreitagsaktes, blieb er nach wie vor bei seiner Linie, die er beibehalten hat, seit der Skandal ans Licht kam. Die Stadtverwaltung sei Opfer eines Betrugs, erklärte er und richtete seine Vorwürfe gegen die Linke, die ihn politisch „fertigmachen“ wolle. Auf die Frage, ob er wegen des Skandals an Rücktritt denke, antwortete er lakonisch: „Ehrlich gesagt – weshalb?“

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen