Kein Kommentar


© EFE

Die Regierung möchte nicht auf eine entsprechende Anfrage von zwei Parlamentsabgeordneten aus Katalonien antworten, weil sie sich nicht zu den unternehmerischen Tätigkeiten des Ex-Präsidenten José María Aznar äußern kann.

Wie eine Zeitung berichtet hatte, war Aznar 2010 von dem Unternehmen Abengoa verpflichtet worden, sich als Vermittler beim Regime Muammar alGaddafi zu verwenden. Es ging um die Lieferung von vier Meerwasser-Entsalzungsanlagen, für die Aznar ein Prozent von der Vertragssumme erhalten sollte. Die Kriegshandlungen verhinderten schließlich die Lieferung, doch der „Vermittler“ hatte bereits einen Vorschuss von 100.000 Euro kassiert. Die beiden Katalanen sind der Meinung, dass es sich um eine undurchsichtige Sache handelt. Aznar habe sein ehemaliges Amt, bezahlt mit öffentlichen Mitteln, dazu benutzt, um Verträge für spanische Firmen zu beschaffen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.