Kaufen, wenn die Kanonen donnern!


Ein Artikel von Ottmar Beck (Alltrust AG)

Im Moment wird die Zahl derer, die bezweifeln, dass Aktien ein gutes Investment sind, immer größer, aber nach dem alten Rothschild’schen Motto: „Kaufen, wenn die Kanonen donnern“ sollten Sie jetzt überlegen, ob Sie Ihre Aktienbestände wieder auf den für Sie richtigen prozentualen Anteil in Ihrem Wertpapierdepot aufstocken.

Dies wird Sie nicht davor schützen, dass die Aktien weitere Kursverluste erleiden können. Aber je weiter die Aktienkurse fallen, desto geringer ist das Risiko, weitere Verluste zu erleiden, und desto höher ist das Risiko, bei der nächsten Erholung nicht dabei zu sein. Heute sind bei den Aktien die Risiken niedriger und die Chancen höher als vor einem halben Jahr.

Vielleicht können wir diese Entscheidung noch einmal mit Zahlen über den amerikanischen Aktienmarkt, der im letzten Jahrhundert in 2,25 Jahren von je 3,25 Jahren gestiegen ist, verdeutlichen. Die Aktienkurse steigen etwa 70% der Zeit. Einfacher formuliert, sind die Kurse insgesamt wesentlich länger gestiegen als gefallen. Das Ergebnis war eine durchschnittliche jährliche Rendite von 10%, wobei der Markt in positiven Perioden durchschnittlich 66% Anstieg, in negativen Perioden durchschnittlich 20% Rückgang zu verzeichnen hatte.

Um zu zeigen, wie kritisch das Ganze ist, nehmen wir einmal an, dass Sie in den vergangenen 70 Jahren die besten 30 Monate verpasst hätten. Sie können argumentieren, dass 30 Monate nicht so leicht zu verpassen sind, aber das wäre weniger als ein Monat alle zwei Jahre. Vergessen Sie auch nicht, dass die besten Phasen unmittelbar vor einem scharfen Einbruch oder gleich danach in der Phase des neuen Aufstiegs liegen. Somit sind diese guten Phasen gar nicht so schwer zu verpassen. Am besten lassen wir die Zahlen für sich sprechen: Hätte man im Zeitraum von 70 Jahren die besten 30 Monate verpasst, so wären aus einem Dollar ganze 11,5 $ geworden. Derjenige, der sein Geld dagegen die ganze Zeit in Aktien gelassen hätte, hätte ein stolzes Ergebnis von 810 $ erzielt.

Nun, vielleicht sind wir zu intelligent, um die besten 30 Monate an der Börse zu verpassen. Nehmen wir an, wir verpassen nur einige der bes­ten Tage. Dazu gibt es eine Analyse von Morgan Stanley für den S&P 500 Index über den Zeitraum von 1986 bis Ende 1995 mit 2526 Börsentagen. Wenn Sie die ganze Zeit über voll investiert waren, haben Sie eine jährliche Rendite von 14,8% erzielt. Wenn Sie dagegen von den 2526 Tagen nur die 10 besten Tage verpasst hätten, fiel die Rendite mit 10.2% um 31% geringer aus, und haben Sie die 40 besten Tage von 2526 Tagen verpasst, liegt Ihre jährliche Rendite bei 2,5% p. a..

Doch vielleicht geht es Ihnen vor allem darum, nicht ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Kursentwicklung einzusteigen. Auch dazu gibt es ein gutes Beispiel. Hätten Sie in den letzten 40 Jahren jeweils am 1. Januar eines jeden Jahres Aktien entsprechend der Gewichtung des S&P 500-Index erworben, so hätten Sie eine jährliche Rendite von 11% erzielt. Wären Sie ein Pechvogel und hätten Ihr Geld jedes Jahr auf dem Höhepunkt der Kursentwicklung angelegt, so hätten Sie lediglich einen Rückgang Ihrer jährlichen Rendite auf 10,6% zu beklagen gehabt. Wären Sie dagegen ein Glückspilz und hätten Ihre Aktien in jedem Jahr beim Tiefststand des Börsenbarometers gekauft, so läge die jährliche Rendite bei 11,7%.

Sie sehen also, wie fest unsere Überzeugung gewesen sein muss, Ihnen am Anfang des Jahres zu raten, nicht alle für den Aktienkauf vorgesehenen Mittel zu investieren. Andererseits aber auch wie wichtig es ist in den nächsten Wochen Ihren vorgesehenen Aktienanteil am Gesamtvermögen wieder zu erreichen.

An dieser Stelle will ich noch ein Zitat von Peter Lynch, dem früheren Manager des legendären Magellan-Fonds, hinzufügen: „Anleger haben schon viel mehr Geld bei der Vorbereitung auf Börsenkorrekturen oder dem Versuch diese vorauszusehen, verloren als durch solche Korrekturen selbst“.

Mehr Informationen?

Haben Sie Interesse? – Sie können bei Herrn Robert Burlon unter der Telefon-Nr.: 922-57 54 96 Näheres erfahren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.