Kardinal Rouco Varela kritisiert die Unabhängigkeitsbewegung


Unchristliche Politiker

Lange hatte sich der charismatische emeritierte Kardinal von Barcelona, María Rouco Varela, geweigert, sich zu den Unabhängigkeitsbestrebungen seiner ehemaligen Diözese und dem offenen Kampf gegen die Madrider Regierung zu äußern. Jetzt hat er zum ersten Mal einer nationalen Zeitung ein Interview gegeben und mit harten Worten Stellung bezogen. „Wer christlich lebt, kann eine legale politische Einheit nicht auseinanderbrechen“, erklärte er. Als er noch im Amt war, hatte er immer die Meinung vertreten, dass die Einheit Spaniens ein moralischer Wert sei. Jetzt hatten es einzelne Gemeindepfarrer sogar zugelassen, dass während der illegalen Volksabstimmung am 1. Oktober Wahlurnen in Kirchen versteckt und dort sogar die Stimmen ausgezählt wurden. Der Präsident der Bischofskonferenz habe die Beziehung zwischen dem Bürger und Spanien in diesem Moment klar unterstrichen und sich für die Erhaltung des kulturellen und politischen Lebens im Sinne der Verfassung ausgesprochen, ließ er wissen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen