Islamische Terrorgruppe in Barcelona ausgehoben


© EFE

14 Verdächtige wurden bei einer großangelegten Razzia verhaftet

Im Rahmen einer großangelegten Razzia wurden 14 mutmaßliche Islamisten in der Nacht vom 18. auf den 19. Januar in Raval, einem Stadtteil von Barcelona verhaftet.

Barcelona – Nach Aussagen von Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba gibt es deutliche Hinweise dafür, dass die Verhafteten, 12 Pakistaner und zwei Inder, einen Terroranschlag in der katalanischen Hauptstadt planten.

Allem Anschein nach begannen die Ermittlungen, die schließlich zur Aushebung der Terrorzelle führten, bereits vor drei Jahren. Hinweise lieferten dabei unter anderem auch verschiedene europäische Geheimdienste.

Bei der Razzia in vier Wohnungen und einer Moschee wurden neben Dokumenten und Computer-Dateien auch Gegenstände sichergestellt, die zum Bau von Bomben be­nö­tigt werden. Das Innenministerium spricht nicht zuletzt deswegen davon, dass diese Gruppierung bereits über die ideologische Radikalisierung hinaus war und bereits konkrete Anschlagspläne schmiedete.

Seit der Razzia herrscht höchste Alarmbereitschaft in Spanien. In wenigen Wochen finden wieder Parlamentswahlen statt. Drei Tage vor den letzten Wahlen vor vier Jahren hatten islamische Radikale Bombenanschläge auf Madrider Nahverkehrszüge verübt. 191 Menschen kamen dabei ums Leben und über 1.800 wurden verletzt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.