Indiskretes Mikrofon


© EFE

Esperanza Aguirre, die Präsidentin der Regionalregierung von Madrid, die allgemein dafür bekannt ist, dass sie mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg hält, wurde jetzt von einem irrtümlich eingeschalteten Mikrofon in Verlegenheit gebracht.

Becerril de la Sierra – Bei einem Besuch in Becerril de la Sierra, wo sie mit einer Gruppe von Persönlichkeiten auf einem Teilstück des Jakobswegs marschierte,

unterhielt sie sich lautstark über einen Vorstandswechsel bei der Caja de Madrid. So trauten einige Journalisten, die ebenfalls mitmarschierten ihren Ohren nicht, als Aguirre einem ihrer Mitarbeiter zurief: „Wir hatten enormes Glück, dass wir der IU (Vereinigte Linke) einen Posten (im Vorstand) zuschus­tern konnten, den wir dem H…..sohn abgenommen haben“. Allen war klar, dass sie damit den Madrider Bürgermeister Alberto Ruiz Gallardón meinte. Später versuchte sie abzuwiegeln und erklärte, sie habe von einem der Ratsmitglieder gesprochen, an dessen Namen sie sich nicht erinnere.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.