Impfung zum Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs landesweit eingeführt


Alle Mädchen zwischen 11 und 14 Jahren sind betroffen

Im Oktober vergangenen Jahres beschloss der Staat-Regionen-Ausschuss für Gesundheitswesen, die Impfung gegen humane Papillonviren, die für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich gemacht werden, in das öffentliche Gesundheitswesen aufzunehmen.

Madrid – Das bedeutet, dass alle Mädchen zwischen 11 und 14 Jahren Anspruch auf die kostenlose Impfung erhielten. Obwohl den Autonomen Regionen dabei für die Einführung der Erneuerung bis 2010 Zeit gelassen wurde, haben sich alle entschlossen, diese Frist nicht auszuschöpfen und schon in diesem Jahr umzusetzen. Mit gutem Grund: Jährlich wird in Spanien bei etwa 2.000 Frauen Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert, eine Krankheit, die für rund 600 tödlich endet.

Die Maßnahme wird etwa zehn Millionen Euro jährlich kosten und könnte pro Jahr 1.000 Krebserkrankungen verhindern.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.