Immobilienpreise sanken um 5,1%

Die Preise für das Eigenheim sinken zurzeit. Foto: EFE

Die Preise für das Eigenheim sinken zurzeit. Foto: EFE

Im Februar wurde der Wohnraum trotz steigender Verkäufe günstiger

Madrid – Die Preise auf dem Immobilienmarkt sinken. Im Januar 2021 ging die Zahl der Haus- und Wohnungskäufe drastisch zurück. Zwar erholte sie sich im Februar wieder, doch die Preise sanken. In diesem Monat wurden 44.833 notarielle Kaufverträge unterschrieben, 1,1% mehr als im gleichen Vorjahresmonat. Die Immobilien wurden jedoch um 5,1% günstiger verkauft als noch im Jahr zuvor, nachdem sich die Preise zum Ende des letzten Jahres erholt hatten und eine aufsteigende Tendenz aufwiesen.
Bei den Wohnungen aus zweiter Hand sanken die Preis sogar um 6,3%, bei den Neubauwohnungen um 3,6%. Nur die Einfamilienhäuser verzeichneten einen leichten Preisanstieg um 0,9%. Sie zeigen die stabilste Entwicklung. Dies führen Experten auf eine durch die Ausgangssperren ausgelöste stärkere Nachfrage nach Immobilien mit Garten oder Terrasse zurück. Zwar liegen die Wohnungen in Mehrparteienhäusern nach wie vor mit 33.429 notariellen Kaufoperationen im Februar vorn, doch holen die Einfamilienhäuser (11.404 Kaufverträge) auf.
Aufwärts geht es bei den Hypotheken. Die Notare gaben bekannt, dass im Februar insgesamt 31.827 Hypothekenverträge abgeschlossen wurden, 4,9% mehr als im gleichen Monat des Jahres 2020. Der größte Teil davon war für den Haus- und Wohnungskauf bestimmt, insgesamt 24.623 Hypotheken. das bedeutet einen Anstieg um 10,3%. Der Durchschnittswert dieser Immobilienkauf-Hypotheken betrug 137.936 Euro und lag damit um 3,6% niedriger als im Februar 2020.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen