Immobilienpreise 2009 um 12 % gefallen


© EFE

Anpassung an die Marktsituation

Laut einer Studie der spanischen Nationalbank sind die Immobilienpreise im vergangenen Jahr im Vergleich zu ihren Höchstständen in den Boom-Jahren landesweit um 12 % zurückgegangen.

Madrid – Der Rückgang wird damit geringer eingestuft als von den Verbänden der Immobilienmakler (das Wochenblatt berichtete). Die Bank sieht darin einen Anpassungsprozess an die aktuelle Marktsituation, in der generell weniger investiert wird. So sank das spanische Bruttosozialprodukt von 2006 bis 2009 um 3,6 % und wird nach den Prognosen in diesem Jahr um weitere 1,2 % sinken.

Weniger Konsum und eine deutliche Tendenz zum Sparen

Die Krise der Baubranche hat Auswirkungen sowohl auf den Arbeitsmarkt als auch auf Zulieferbetriebe. Hinzu kommt der drastische Einbruch im privaten Konsum. Auf der anderen Seite hat sich die Tendenz zum Ansparen von Reserven deutlich erhöht, so die Nationalbank. Vor der Wirtschaftskrise war es in Spanien kaum verbreitet, Rücklagen zu bilden. Die Familien gaben bis zum Monatsende meist alles aus, was sie hatten, oder nahmen noch zusätzliche Kredite auf.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.