Immer mehr Ortschaften ohne eigene Bankfiliale


In vielen ländlichen Gemeinden gibt es seit dem Verschwinden der Sparkassen keine Bank mehr. Foto: EFE

Seit der Krise ist der betroffene Bevölkerungsanteil um 34% größer geworden

Madrid – Nach den neuesten Erhebungen gibt es in 4.114 spanischen Gemeindegebieten, 50,7% von allen, keine einzige Bankniederlassung vor Ort. Da es sich dabei naturgemäß um kleine, auf dem Lande gelegene Ortschaften handelt, betrifft dies „nur“ 1,26 Millionen Bürger, was 2,7% der Gesamtbevölkerung entspricht, ein Großteil von ihnen sind Senioren.

Nach einem Bericht des Valencianischen Instituts für Wirtschaftsstudien, Ivie, ist die Zahl der Bürger, die keinen direkten Zugang zu ihrer Bank haben, seit dem Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 um 34%  und die Zahl der betroffenen Gemeinden um 15,2% gestiegen.

Die Schließung von Filialen auf dem Land wird durch das Verschwinden der alten Sparkassen, die in Banken umgewandelt wurden, noch beschleunigt. 2017 gab es in ganz Spanien insgesamt 27.320 Bankfilialen, was einen Rückgang um 40% seit 2008 bedeutet. Weitere treibende Kräfte hinter dieser Entwicklung sind die Digitalisierung der Bankdienstleistungen, der Wunsch der Geldinstitute Kosten zu sparen und der fortschreitende Bevölkerungsschwund auf dem Land.

Castilla y León ist die am stärksten betroffene autonome Region. 16% ihrer Einwohner sind von dem Phänomen betroffen. Am anderen Ende der Skala befinden sich Murcia und die Baleareninseln, wo praktisch alle Gemeinden über mindestens eine Bankfiliale verfügen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen